Stand der Renovierung

Endlich geht es nach Jahren intensiver Planung los: die Renovierung der Stiftskirche hat begonnen. Hier finden Sie Informationen über den laufenden Baufortschritt.

November 2019

Die obere Empore ist entfernt. Die sichtbaren Teile werden entsprechend der Auflage des Denkmalamts eingelagert.

Mit viel Phantasie bekommt man einen Eindruck, wie die Kirche einmal im frisch renovierten Zustand aussehen wird. Noch verstellt allerdings ein Baugerüst den Blick.

Auch im Außenbereich haben die Arbeiten begonnen. Der Putz wird abgeschlagen und der Platz vor der Kirche auf der Dekanatsseite neu gestaltet. Hierfür muss der bisherige Asphaltbelag von Hand abgetragen werden, da archäologische Sondierungsgrabungen in diesem Bereich Fundamentreste zu Tage gebracht haben, die es zu erhalten gilt.

Oktober 2019

Die Arbeiten schreiten mit großen Schritten voran, die Kirche ist zur Großbaustelle geworden:

Blick auf die freithofseitige Apsis, im Hintergrund die Türe zur Sakristei. Im durchgängigen Graben verlief die bisherige Heizung.

Blick von der Treppe zur ersten Empore ins Kirchenschiff und in den Chor. Gut zu erkennen ist die dekanatsseitige Apsis. Die Wand zwischen dem vormaligen Treppenaufgang und dem Mesnerkämmerle ist entfernt.

Blick von der Orgel-Empore in Chorrichtung. Gut zu erkennen: die Verkleidung der zweiten Empore ist bereits entfernt.

Wo früher einmal die Treppe zur zweiten Empore war, ist nun ein Loch. Wegen des Ausbaus der zweiten Empore wird die Treppe nicht mehr benötigt.

 

September 2019

Sämtliche Bänke sind entfernt und eingelagert. Im Kirchenschiff sind mittlerweile beidseitig die Apsiden geöffnet. Die Apsiden stammen aus dem 12. Jahrhundert, als das Langhaus der Kirche in Form einer dreischiffigen romanischen Basilika ausgeführt war. Der bisherige Fußboden ist entfernt, das Verlegen der Leitungen für die Fußbodenheizung wird vorbereitet. Der Mini-Bagger im Kirchenschiff ist ein gewöhnungsbedürftiger Anblick - es geht in großen Schritten voran.

 

Blick in die eröffnete Apsis auf der Freithofseite. Der Aufgang zur Kanzel ist entfernt, im Hintergrund die Tür zur Sakristei. Die unter der Vierung liegende Krypta ist künftig direkt vom Kirchenschiff aus zugänglich.

 

Juni 2019

Die Bänke von der oberen Empore sind von der Kirchbauhütte abgebaut und über die Empore abgeseilt worden. Sie stehen im Kirchenschiff und werden demnächst abtransportiert. Aus Gründen des Denkmalschutzes müssen sie zusammen mit den sichtbaren Elementen der oberen Empore eingelagert werden.

Die Einhausung der Orgel ist fertig, sie ist nun rundum geschützt, für eine staubfreie Belüftung ist gesorgt.

An verschiedenen Stellen in der Kirche sowie vor der Kirche im Stiftshof und im Freithof fanden archäologische Grabungen statt, die allerdings Nichts zu Tage brachten, was die Bauplanung beeinträchtigen könnte.

 

 

 

Mai 2019

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kirchbauhütte haben die Sitzbänke im Kirchenschiff ausgebaut und abtransportiert. Die Sitzbänke werden in Handarbeit aufgearbeitet und später wieder in die renovierte Kirche gebracht.

 

Die Orgel kann natürlich nicht ausgebaut werden. Damit sie während der Umbaumaßnahmen keinen Schaden leidet, wird sie eingehaust.

 

 

Auf dem Freithof und auf dem Platz an der Dekanatsseite finden unter archäologischer Aufsicht Probegrabungen statt.